Tauchen im Babyschwimmkurs

Allgemein

In den Gumpifrosch-Kursen wird nicht fremdbestimmt getaucht. Es werden somit keine Säuglinge und Kleinkinder unter Wasser gezogen oder gedrückt. (Auch nicht mit vorherigem Anpusten oder mittels Kommando.)


Tauchen im Babyschwimmkurs

Es gibt keinen Grund, weshalb Säuglinge (bis 12 Monate) tauchen können sollten. Sie lernen deswegen nicht schneller Schwimmen. (Quelle: swimsports.ch)
Im Gegenteil: wird ein Säugling/Kind gegen seinen Willen getaucht, kann er Angst bekommen und das Vertrauen ins Wasser und in seine Bezugsperson verlieren. Diese Angst später wieder abzubauen ist meist sehr schwierig.
Auch das Argument mit dem Atemschutzreflex zählt nicht, da dies ein angeborener Reflex ist, der das Kind irgendwann während der ersten paar Lebensmonate verliert und welcher NICHT wieder antrainiert werden kann.

Im Jahr 2012 ist es in Ulm DL zu einem Ertrinkungsfall während einer Schwimmkurslektion mit Taucheinheit - glücklicherweise ohne Todesfolge - gekommen. Der behandelnde Kinderarzt, Dr. med. Manuel Schmid, Oberarzt der Sektion Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin hat sich infolge dessen intensiv mit dem Thema befasst und die unten aufgeführten Fach- und Konsumenteninformationen publiziert.

Ich zitiere aus seiner E-Mail an mich:
"...Und da es einen erwiesenen Vorteil von Babytauchen nicht gibt kann ich nicht nachvollziehen, dass man seine Kinder absichtlich dem Risiko des Untertauchens aussetzt und sich auf einen Reflex verlässt, der das Überleben in Notsituationen sichern soll. Das ist ja etwa, als würde man sich auf den Greifreflex verlassen und sein Kind an der Wäscheleine aufhängen und im Wind tanzen lassen, oder als würde man das Flugzeug immer über die Notrutschen verlassen."

Merkblatt der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft zum Thema Babyschwimmen und -tauchen
Merkblatt DLRG Babyschwimmen.pdf (285.58KB)
Merkblatt der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft zum Thema Babyschwimmen und -tauchen
Merkblatt DLRG Babyschwimmen.pdf
(285.58KB)
Elternratgeber: Babyschwimmen - nützlich oder riskant?
Babyschwimmen - nützlich oder riskant.pdf (135.33KB)
Elternratgeber: Babyschwimmen - nützlich oder riskant?
Babyschwimmen - nützlich oder riskant.pdf
(135.33KB)

 

Babytauchen - Fachunterlagen Pädiatrie Teil 1
Babytauchen - Caisson Teil 1.pdf (72.15KB)
Babytauchen - Fachunterlagen Pädiatrie Teil 1
Babytauchen - Caisson Teil 1.pdf
(72.15KB)
Babytauchen - Fachunterlagen Pädiatrie Teil 2
Babytauchen - Caisson Teil 2.pdf (1.81MB)
Babytauchen - Fachunterlagen Pädiatrie Teil 2
Babytauchen - Caisson Teil 2.pdf
(1.81MB)


 

Und hier noch zwei Artikel aus dem KTipp zum Thema:

https://www.ktipp.ch/artikel/d/eltern-schicken-ihr-baby-ungefragt-auf-tauchstation/

  

https://www.ktipp.ch/artikel/d/tauchen-trotz-verbot/


Vorbereitung auf das selbständige Tauchen

Die Säuglinge und Kleinkinder werden bei Gumpifrosch dem Alter und den Kenntnissen entsprechend auf das Tauchen vorbereitet. Mit einfachen Liedern und Spielen, mit Spritzen, Plantschen und Vortauchen werden die Kinder zum Mitmachen und Mittauchen animiert. Zudem geben wir ihnen die Möglichkeit, bei einfachen und vom Kind selbstbestimmten Sprüngen vom Beckenrand das Gesicht ein wenig nass zu machen. Bei allen Übungen wird das Kind genau beobachtet und entsprechend dem Verhalten der Kinder reagiert. Gefällt einem Kind eine Übung noch nicht, wird sie erst zu einem späteren Zeitpunkt wieder ausprobiert.
 

Tauchen bei Kleinkindern

Ab ca. 1 1/2 Jahren wird mit gezielten Übungen (z.B. Ringli unter Wasser) das Kind motiviert, SELBSTÄNDIG unterzutauchen. Dazu üben wir im vornherein mit den Kindern den Mundverschluss und das "Bläterlen".

Es ist mir sehr wichtig, dass Sie als Eltern von der Kursleitung optimal unterstützt und alle Ihre Fragen beantwortet werden. Jede Übung ist freiwillig und das Kind darf selber entscheiden, was es ausprobieren möchte und was nicht. Übungen im Wasser dürfen nie einen zwingenden Charakter haben.

Wenn Sie zum Thema Tauchen noch Fragen haben, zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren.
077 440 81 86 / info@gumpifrosch.ch